2. Tag des offenen Wohnprojekts

11 Mai

Im Rahmen des 2. Tags des offenen Wohnprojektes am 11. Mai 2019 stellt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zusammen mit dem Verein GlobaLokal ab 16 Uhr das gemeinsame Wohnprojekt in den Räumen des DRK-Ortsvereins Schwanheim/Goldstein (Alt Schwanheim 15, 60529 Frankfurt) vor. Mit dem Projekt streben das DRK und GlobaLokal die Entwicklung und Realisierung eines gemeinschaftlichen Wohn- und Wirkprojekts mit einer generationsübergreifenden, verlässlichen und dauerhaften Bewohnerschaft, die durch kulturelle Mischung, regelmäßige Begegnungen und gegenseitige Hilfen gekennzeichnet ist, an.

In den Räumen des DRK-Ortsvereins befindet sich zudem das Projektbüro von ALIVE – „Altern gemeinsam verantworten“, ein Projekt, das im Auftrag der Stadt Frankfurt am Main und der Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt wird. Mit dem Projekt lenkt das DRK verstärkt seinen Blick auf die Belange der in den Stadtteilen Schwanheim und Goldstein lebenden Senior*innen und möchte sich auch weiterhin intensiv damit auseinandersetzen und Angebote schaffen. ALIVE unterstützt engagierte Bürger*innen dabei, ein langes und selbstbestimmtes Leben im gewohnten Stadtteil voranzutreiben. Eine Anlaufstelle dafür sowie zur Entwicklung neuer Ideen und zum Vernetzen wird der Neubau am Standort Alt Schwanheim 15 sein, der neben dem Wohnprojekt auch einen Treffpunkt für interessierte Mitbürger*innen sowie die Angebote des DRK-Ortsvereins unter seinem Dach vereinen wird.

Am Samstag, den 11. Mai 2019 lädt das DRK gemeinsam mit GlobaLokal alle interessierten Bürger*innen in die Räumlichkeiten des DRK-Ortsvereins ein, um das geplante Vorhaben vorzustellen.

1. Frankfurter Tag des offenen Wohnprojekts

19 Aug

Sie wollen wissen, wie es sich in gemeinschaftlichen Wohnprojekten lebt?
Wie sie funktionieren?

Frankfurter Wohnprojekte laden Sie ein!

Am 8. September 2018 zwischen 10 und 20 Uhr bieten acht realisierte Projekte die Möglichkeit, Einblicke in die unterschiedlichen Wohnformen und Hausgemeinschaften zu nehmen. Bewohnerinnen und Bewohner berichten von der Idee und der Realisierung ihrer Projekte. Sie beantworten Fragen zur Umsetzung und bieten Führungen durch die Gebäude an.

Außerdem stellen Ihnen vier Projektgruppen im Bau auf oder am Grundstück ihr Wohnprojekt vor. Eins davon ist unser Projekt in Schwanheim.

Wir laden Interessierte ein, sich direkt vor Ort in Alt-Schwanheim 1 über GlobaLokal-Schwanheim zu informieren. Wir öffnen das Tor von 16 bis 18 Uhr und beantworten gerne alle Fragen.

Hier gibt es weitere Informationen zum Tag des offenen Wohnprojekts und das Netzwerk_TOP_Faltblatt_180801 mit Programm und unsere GlobaLokal Kurzinfo-Schwanheim.

#bindabei – Kampagne für ehrenamtliches Engagement

26 Jul

Die „Bin dabei!“-Kampagne möchte ehrenamtliches Engagement sichtbar machen und aufzeigen, welches Potential zu einem neuen Miteinander in der Frankfurter Stadtgesellschaft zu finden ist.

Die „Bin dabei!“-Kampagne möchte aber auch dazu aufrufen, mit anzupacken. Der Zeitpunkt in die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit einzusteigen war nie besser. Die hauptamtlichen Strukturen zur Einbindung von Ehrenamt – z.B. in den Unterkünften –  haben sich sehr gut entwickelt und auch die ehrenamtlichen Organisationen wachsen und professionalisieren sich.

Die „Bin dabei!“-Kampagne möchte deshalb insbesondere den vielen Frankfurterinnen und Frankfurtern danken, die sich auf vielfältige Art und Weise für Geflüchtete engagieren.

Organisiert von Frankfurt-hilft und vielen Organisationen des Frankfurter Ehrenamts – mLit dabei ist auch GlobaLokal Wirken.

Weitere Informationen auf der Kampagnen Website und zum Sommerfest am 15. September 2017.

Engagement für Flüchtlinge hat viele Gesichter!

21 Feb

„Frankfurt hilft!“-Film macht Engagement in Frankfurt sichtbar:

Mit dabei auch das Mentoringprojekt von GlobaLokal und Projekt Moses

Dazu sagt „Frankfurt hilft“, die Koordinierungsstelle des Sozialdezernats der Stadt Frankfurt für das Ehrenamt:
„In den vergangenen 1,5 Jahren haben wir viele Engagierte, viele Projekte und Initiativen kennengelernt und oftmals auch ein Stück des Weges begleitet. Da heute immer weniger über die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit zu lesen ist, möchten wir das Engagement für Flüchtlinge in Frankfurt sichtbarer machen und auch aufzeigen, wie ehrenamtliche und freiwillige Flüchtlingsarbeit ganz praktisch aussehen kann und wirkt. Entstanden ist ein Film, der deutlich macht: „Engagement für Flüchtlinge ist vielfältig!“.

Wir freuen uns, wenn der Film auch dazu beträgt, noch viele andere Frankfurter/innen für das Engagement für Flüchtlinge zu gewinnen. Hier geht es zum Film.

Wir von GlobaLokal freuen uns sehr, dass wir schon nach so kurzer Zeit einen Beitrag in Frankfurt leisten können und danken allen MitmacherInnen.

Erstes Mentoringprojekt mit GlobaLokal und Projekt Moses

14 Mai

In Zusammenarbeit mit Projekt Moses und Unterstützung von Frankfurt hilft ist GlobaLokal einen ersten Schritt für ein Mentoringprojekt in Frankfurt gegangen. Projekt Moses e.V. unterstützt im Großraum Frankfurt lebende Migranten mit eritreischer und äthiopischer Herkunft bei der Integration und leistet zielgerichtete Förderung zur Selbsthilfe bei der gesellschaftlichen und beruflichen Integration. Gemeinsam mit GlobaLokal und ehrenamtlichen BegleiterInnen (MentorInnen) werden Frankfurter Newcomer (Mentees) beim Ankommen in der neuen Heimat unterstützt.

Im Frühjahr 2016 wurde ein erster Integrations- und Sprachkurs von Projekt Moses e.V. durchgeführt. Nach dem Ende des Kurses bieten GlobaLokal und die BegleiterInnen den teilnehmenden Newcomern eine helfende Hand im Alltag und im Behördendschungel.

Puzzle Mentoring

In zwei Workshops wurden die Erwartungen und Qualifikationen der BegleiterInnen erörtert und dann ein Kennenlernen der Newcomer und ein Matching für zukünftige Tandems organisiert. Das Projekt soll in der ersten Phase 1 Jahr laufen und gemeinsam mit BegleiterInnen und Newcomern weiter entwickelt und optimiert werden. GlobaLokal koordiniert das Projekt und organisiert regelmäßige moderierte Treffen zum Erfahrungsaustausch. Uta-Barbara Vogel unterstützt als professionelle Supervisorin die BegleiterInnen ehrenamtlich.

Gegenwärtig werden in dem Projekt 30 Newcomer (davon 13 Jugendliche im Alter von 18 – 25 Jahren) von 23 ehrenamtliche BegleiterInnen unterstützt.

Bei Interesse oder Fragen gibt es weitere Informationen bei info@GlobaLokal.org.

 

GlobaLokal (be)sucht Neue Nachbarschaften

10 Nov

Mit zwei Mitgliedern unserer Gruppe haben wir zwei Tage lang „Neue Nachbarschaften“ erkundet. Im Seminar, veranstaltet von der Montag Stiftung Urbane Räume und Stiftung Bürgermut, kamen fast 15 Initiativen für Nachbarschaft und Gemeinschaftswohnen zusammen, um sich auszutauschen und kennenzulernen.

Ziel der Veranstaltung war es, der Frage auf die Spur zu kommen, die jede einzelne Initiative für sich einen Schritt weiter kommen lässt. Es wurde schnell klar, 15 verschiedene Initiativen – 15 verschiedene Herausforderungen. Und doch ist das Verständnis und die Verständigung untereinander so gut, dass von vielen Seiten Hilfe und neue Ideen aufkommen. Nach den zwei Tagen war klar, alle gehen mit geschärftem Blick und mit geschärften Fragen zurück in die eigene Nachbarschaft.

Mit Diskussions-Runden und Ratgeber-Sessions im Barcamp-Style wurde viel diskutiert und immer waren Fachberater dabei, die viel Rat aus den unterschiedlichsten Feldern geben konnten. So hat uns zum Beispiel Thomas Hebler von HauptwegNebenwege, Joachim Boll von startklar.projekt.kommunikation und Tobias Bäcker von der Rohrmeisterei Schwerte viel Unterstützung für unsere Strategien zur Gewinnung von Partnern und interner Kommunikation geben können.

Insgesamt eine tolle Veranstaltung mit spannenden Initiativen und Menschen, die man gerne in der Nachbarschaft sehen möchte.

Absichtserklärung mit Volks-, Bau- und Sparverein unterzeichnet

4 Okt

Am 23.09.2015 unterzeichnete GlobaLokal mit der Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt eG (VBS eG) eine gemeinsame Absichtserklärung für die Entwicklung und Realisierung eines zukunftsweisenden, gemeinschaftlichen Wohnprojektes mit Modellcharakter im Raum Frankfurt am Main. Das Hauptanliegen beider Seiten ist die Schaffung von neuem und attraktivem Wohnraum – vor allem unter sozialpolitischen Gesichtspunkten.
VBS eG und GlobaLokal streben eine respektvolle Zusammenarbeit an und gehen die Kooperation mit folgender konkreter Zielsetzung ein:

  • Entwicklung einer verlässlichen, dauerhaften Nachbarschaft auf Basis des generationen- und kulturübergreifenden Wohnens;
  • Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsprinzips durch Weiterentwicklung von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Belangen in zukunftsweisender und modellhafter Form;
  • Optimierung des Projektes zum Wohle der künftigen Bewohner durch Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen der Genossenschaft und GlobaLokal.

Wir freuen uns auf einen konstruktiven uns spannenden Austausch.